Konzeption und Realisation: Dr. Denis Marschel MBA, Wien 2011

PacKing


Seit 2004 bieten wir das weltweit patentierte PacKing-Polster auch in Verbindung mit einer Verpackungs- & Stretchmaschine an.

Schritt für Schritt

1

Situations Analyse vor Ort bei Ihnen, wenn Sie es wünschen.

Im Rahmen eines persönlichen Gesprächs stellen wir uns gerne auf Ihre individuelle Situation ein, um eine optimale Lösung anbieten zu können.

2

Lösungsorientierte Beratung für nachhaltige Lösungen.

Verschiedene Werk- und Verpackungs-Stoffe, wie Pappe oder Holz, besitzen unterschiedliche Eigenschaften. Lassen Sie sich über alle Möglichkeiten effizienter Lösungen vor Ort beraten.

3

Unser konzeptioneller Vorschlag für Ihre Verpackungslösung.

Auf Basis Ihrer Ihrer Anforderungen erarbeiten wir einen Vorschlag für die Umsetzung Ihrer Anforderungen. Dies kann anhand von Mustern oder Skizzen erfolgen.

4

Umsetzung und Realisierung der gemeinsam vereinbarten Lösung.

Nach Ihrem Einverständis werden sämtliche Produktionsprozesse in Gang gesetzt, um Ihren Auftrag zu realisieren. Sie werden über alle Herstellungsphasen von uns gerne informiert, bishin zur Auslieferung.

Beispiele zweier individuellen Verpackungslösungen

In diesem Beispiel wurden in einer Gitterbox sperrige Endrohre mit einer speziellen Wellpappe gestapelt. Diese Lösung eignet sich sowohl für eine Zwischenlagerung der Ware und für den Transport über längere Strecken.Auspuffhersteller Automobilindustrie

Für dieses stoßempfindliche Elektronik-Bauteil kam unser bewährtes PacKing-System in Verbindung unserer Verpackungsmaschine zum Einsatz. Mit einer Stretchfolie umspannt, fängt diese den Aufprall aus einigen Metern ab. Elektrohersteller Maschinenbau